AGB

AGB Kunden

Elke Nagel
Konrad-Adenauer-Straße 35
63512 Hainburg

– nachfolgend Anbieter genannt –

§ 1 Definition

Diese AGB regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Anbieter als Betreiber der Plattform und den Nutzern der Angebote des Anbieters. Die Rat suchenden Nutzer – nachfolgend Kunden genannt -, denen durch Berater des Anbieters – nachfolgend Berater genannt – Rat gegeben wird. Der Anbieter erbringt seine Dienste ausschließlich auf der Grundlage dieser Geschäftsbedingungen.

§ 2 Anwendung 

Die nachfolgenden Bedingungen gelten für sämtliche Dienstleistungen des Anbieters im Zusammenhang mit den betriebenen Webseiten und für den gesamten Geschäftsverkehr mit Kunden sowie Beratern.

§ 3 Vertragsgegenstand 

  1. Der Anbieter betreibt eine Plattform  insbesondere zu Lebensberatung und esoterischen Inhalten, u.a. unter der URL https://zukunftssicht-direkt.de.
  2. Die Auskünfte werden von Beratern erstellt und erteilt. Der Anbieter wählt seine Berater sorgfältig aus und verpflichtet die Berater auf seine Qualitätsstandards. Dies sichert eine hohe Qualität der Beratung und verhindert den Missbrauch und die Ausnutzung von besonderen Lebenslagen des Kunden. Die durch die Berater gegebenen Auskünfte sind nicht dazu geeignet und bestimmt, professionellen Rat von medizinischen, rechtlich oder steuerlich beratenden Berufsgruppen zu ersetzen. Der Anbieter untersagt deshalb seinen Beratern, medizinische, rechtliche und steuerliche Informationen zu erteilen. Die Befolgung von Ratschlägen aus einer Auskunft liegt außerhalb der Verantwortung des Beraters. Jeder Kunde handelt auf eigene Verantwortung.
  3. Sowohl registrierte als auch nicht registrierte Kunden können die vom Anbieter vermittelten, kostenpflichtigen Beratungsleistungen in Anspruch nehmen.
  4. Die Vertragssprache ist deutsch.
  5. Der Vertragstext wird nach Abschluss des Vertrages gespeichert.

§ 4 Nutzungsvertrag für Kunden 

  1. Die Nutzung der Dienste des Anbieters und der Abschluss eines entsprechenden Nutzungsvertrags sind nur volljährigen, unbeschränkt geschäftsfähigen Personen gestattet. Jeder Kunde darf sich nur einmal als Kunde registrieren lassen und ist zur wahrheitsgemäßen Angabe der vom Anbieter benötigten Daten verpflichtet.
  2. Der Kunde ist verantwortlich für die Richtigkeit der hinterlegten Daten und informiert den Anbieter über etwaige Änderungen.
  3. Die Zugangsdaten (Benutzername und Passwort) sind gegenüber Dritten geheim zu halten. Abhandenkommen oder Verdacht auf Missbrauch der Zugangsdaten ist dem Anbieter unverzüglich schriftlich mitzuteilen. Jeder Kunde haftet grundsätzlich für sämtliche Aktivitäten, die unter Verwendung seines Kundenkontos vorgenommen werden. Sofern der Kunde den Missbrauch seines Kundenkontos nicht zu vertreten hat oder er seine Sorgfaltspflichten nicht verletzt hat, haftet er nicht.

§ 5 Leistungen des Anbieters

  1. Der Anbieter bietet dem Kunden unter den zugeteilten Zugangsdaten einen individuellen Zugriff auf die genannten Webseiten, wie auch Zugang zu den telefonischen Dienstleistungen. Über seine Rufnummer, gegebenenfalls in Verbindung mit einer PIN, wird der Kunde für den Dienst identifiziert.
  2. Der Anbieter übernimmt bezüglich der Verfügbarkeit der Berater keinerlei Gewährleistung.

§ 6 Zahlung und Rechnungsstellung

  1. Beratungsleistungen und Abrufe von Inhalten sind entsprechend ihrer Kennzeichnung kostenpflichtig. Mit der Inanspruchnahme verpflichtet sich der Kunde zur Zahlung des online angegebenen Preises.
  2. Der Anbieter erfasst sämtliche kostenpflichtige Vorgänge und rechnet sie gegenüber dem Kunden ab.
  3. Die Rechnungsstellung erfolgt gemäß der vom Kunden gebuchten Leistung. Die Zahlungsforderung ist sofort fällig.
  4. Bei telefonischer Beratung über 0900-Servicenummern und Auskunftsnummern erfolgt die Abrechnung direkt über die Telefonrechnung. In anderen Fällen erfolgt die Bezahlung per Prepaid (Clicktocall) und per PayPal.
  5. Der Anbieter behält sich vor, bei Auffälligkeiten oder Missbrauchsverdacht den Zugang zur Überprüfung vorläufig zu sperren. Das jederzeitige Kündigungsrecht der Parteien bleibt unberührt.

§ 7 Preise 

  1. Der Preis für den Abruf von Inhalten oder Beratungsleistungen wird vom Anbieter festgelegt. Hierbei handelt es sich um einen Preis je Zeiteinheit. Der Preis ist stets vor Inanspruchnahme der Beratungsleistung für den Kunden erkennbar durch Einblendung des Minutenpreises beim jeweiligen Berater und wird zu Beginn jedes Telefonats angesagt. Für Telefondienste erfolgt die Abrechnung bei 0900-Rufnummern und Auskunftsnummern auf Basis der Taktung von 60/60 Sekunden und bei 0800-Rufnummern sekundengenau. Preise sind Bruttopreise inklusive der jeweils gültigen Mehrwertsteuer.
  2. Eine Auszahlung von Gratisgesprächen ist nicht möglich. Das Gratisgespräch für Neukunden kann nur als Telefonberatung und von einem Festnetzanschluss aus in Anspruch genommen werden. Ein Anspruch auf ein Gratisgespräch besteht nicht.
  3. Tarife für registrierte Kunden sind der jeweiligen Webseite zu entnehmen. Außerdem erfolgt vor jedem Gespräch eine Tarifansage.
  4. Die Nutzung des telefonischen Beratungsdienstes des Anbieters ist gebührenpflichtig. Ein unkontrollierter Gebrauch kann zu hohen finanziellen Belastungen führen. Der Kunde hat selbständig sein Telefonierverhalten und die daraus folgenden Zahlungsverpflichtungen zu überwachen.

§ 8 Vertragslaufzeit und Kündigung

  1. Die Laufzeit des kostenfreien Nutzervertrags ist unbefristet.
  2. Er kann jederzeit von beiden Parteien ohne Angabe von Gründen schriftlich oder in Textform – z.B. per Fax oder E-Mail (bei Kündigung durch den Kunden jedoch nur, soweit sie seitens des Kunden von dessen registrierter E-Mail Adresse versendet wird) gekündigt werden.

§ 9 Haftung für Inhalte und Gewährleistung

  1. Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche des Kunden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.
  2. Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Anbieter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser einfach fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Kunden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.
  3. Die Einschränkungen der Nr. 1 und 2 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden
  4. Die Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes bleiben unberührt.

§ 10 Datenschutz

  1. Der Anbieter beachtet strikt die gesetzlichen Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes, des Telemediengesetz sowie weiterer gesetzlicher Datenschutzbestimmungen. Alle vom Anbieter im Rahmen der Anmeldung erhobenen Daten (Bestandsdaten) sowie die während der Nutzung entstehenden Daten (Bewegungsdaten) werden daher ausschließlich für den Zweck der Vertragserfüllung sowie zum Zweck der Abrechnung und des Inkassos erhoben, gespeichert und genutzt, soweit nicht das ausdrückliche Einverständnis des Nutzers zu einer darüber hinausgehenden Verwendung vorliegt. Ausgenommen hiervon sind anonymisierte Nutzerprofile (Logfiles). Inhalte der Kommunikation zwischen Berater und Kunden werden vom Anbieter nicht mitgehört oder aufgezeichnet.
  2. Der Anbieter ist berechtigt zur Übermittlung von Zahlungs- und Abrechnungsdaten an Abrechnungsdienstleister im erforderlichen Umfang, Übermittlung von Kundendaten an einen Inkassodienstleister bei Ausfall einer Forderung, Übermittlung von Bestands- und/oder Bewegungsdaten an Ermittlungsbehörden im Rahmen der Verfolgung oder Aufklärung einer möglichen Straftat, eines Vergehens oder einer schwerwiegenden Ordnungswidrigkeit, Übermittlung erforderlicher Daten an sonstige Dritte bei Glaubhaftmachung von Rechtsverletzungen u. a. von Urheberrechten, Leistungsschutzrechten, telefonischen Kontaktaufnahme des Kunden im Rahmen von Inkassomaßnahmen oder Kontaktaufnahme im Rahmen des üblichen Geschäftsprozesses (z.B. Registrierungsbestätigung), allgemeinen Übermittlung von Informationen. Die genannten Maßnahmen dürfen vom Anbieter postalisch, oder per E-Mail durchgeführt werden. Telefonisch nur, wenn hierzu eine gesonderte Einwilligung des Kunden vorliegt.

§ 11 Alternative Streitbeilegung

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeteiligungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

§ 12 Schlussbestimmungen

Soweit eine Bestimmung dieses Vertrages ungültig oder undurchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon unberührt.


AGB Berater

Elke Nagel
Konrad-Adenauer-Straße 35
63512 Hainburg

– nachfolgend Zukunftssicht-Direkt genannt –

§ 1 Geltungsbereich

  1. Die nachstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Rechtsgeschäfte von Zukunftssicht-Direkt, Elke Nagel, Konrad-Adenauer-Straße 35, 63512 Hainburg mit ihren Vertragspartnern – nachstehend “Berater” genannt.
  2. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Zukunftssicht-Direkt gelten ausschließlich. Von unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende AGB des Beraters haben keine Gültigkeit, es sei denn wir stimmen dieser ausdrücklich zu.
  3. Die Vertragssprache ist Deutsch.

§ 2 Gegenstand des Vertrages

  1. Dies ist ein Vertrag für Berater und Zukunftssicht-Direkt, der nach der nachfolgenden Beschreibung durchzuführen ist:
  • Telefonist/in (Berater/in) im Home Office.
  • Telefonische Beratung unserer Kunden im Bereich Kartenlegen, Astrologie, Hellsehen, Pendeln, spirituelle Lebensberatung, Wahrsagen, Numerologie, etc.
  1. Zukunftssicht-Direkt ist hierbei ausschließlich technischer Mittler für den Austausch zwischen dem Berater und Kunden.
  2. Der Berater ist freier bzw. selbständiger Mitarbeiter bei Zukunftssicht-Direkt.
  3. Der Berater wird die Interessen von Zukunftssicht-Direkt nach bestem Gewissen und Können wahrnehmen.
  4. Zukunftssicht-Direkt seinerseits wird im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit alle benötigten Daten und Unterlagen sowie sonstige für die Leistung des Beraters wesentliche Daten zur streng vertraulichen Behandlung zur Verfügung stellen.
  5. Der Berater seinerseits wird im Sinne einer vertrauensvollen Zusammenarbeit alle benötigten Daten und Unterlagen sowie sonstige für die Leistung von Zukunftssicht-Direkt wesentliche Daten zur streng vertraulichen Behandlung zur Verfügung stellen.
  6. Die Parteien vereinbaren die Zusammenarbeit im Hinblick auf die von Zukunftssicht-Direkt von Dritten erteilten Aufträge gemäß der individualvertraglichen Vereinbarung.

§ 3 Vertragspflichten

  1. Zukunftssicht-Direkt verpflichtet sich zur Erbringung der Leistungen gemäß dem Beratervertrag. Dieses ist Bestandteil der Vereinbarung.
  2. Der Berater verpflichtet sich, den Kunden für eine telefonische Beratung zur Verfügung zu stehen.
  3. Der Berater bestimmt selbst zu welchen Zeiten er den Kunden für Beratungsgespräche zur Verfügung steht. Die Aktivierung oder Deaktivierung kann der Berater in seinem Berateraccount treffen. Der Berater übernimmt die Verantwortung sowohl für seine technische, als auch für seine faktische Erreichbarkeit und Vermittelbarkeit. Ein Anspruch auf Vermittlung durch Zukunftssicht-Direkt besteht nicht.
  4. Der Berater darf keine Beratungsleistungen erbringen, die aufgrund gesetzlicher Vorschriften bestimmten Berufsgruppen (z.B. Medizinern, Steuer- und Rechtsberatern) vorbehalten sind. Insbesondere darf der Berater keine Beratungsleistungen anbieten, die dem Heilpraktikergesetz (HeilprG) unterliegen. Jede Feststellung oder Ankündigung von Leiden, Körperschäden, einer Heilung oder Linderung von Krankheiten ist untersagt.
  5. Der Berater erklärt sich mit der Bewertung durch die Kunden sowie mit der Verwendung der Bewertung auf den Webseiten und zu Werbezwecken jeglicher Art, online und offline, einverstanden. Dem Berater ist es untersagt, Bewertungen über sich selbst abzugeben.
  6. Die Verhaltensregeln im Beratervertrag sind Bestandteil dieser AGB.

 § 4 Vertragsdauer

  1. Der Beratervertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen.
  2. Er kann von beiden Vertragsparteien jederzeit ohne Angabe von Gründen gekündigt werden. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen (Post, E-Mail, Fax).
  3. Sobald Zukunftssicht-Direkt die Kündigung erhalten hat, ist Zukunftssicht-Direkt berechtigt, alle Daten des Beraters sowie sämtliche Webinhalte auf https://www.zukunftssicht-direkt.de zu löschen.

§ 5 Vergütung

  1. Zukunftssicht-Direkt zeichnet die Anzahl der Gesprächsminuten pro Berater auf und berechnet daraus und aus dem im Beratervertrag vereinbarten Minutenpreis die anfallende Gesamtsumme, die dem Berater zum vereinbarten Zeitpunkt ausbezahlt wird.
  2. Die Gutschriftsstellung (Abrechnung) für die von den Kunden in Anspruch genommene Beratungsleistung erfolgt zwischen dem 1. und 10. des Folgemonats. Die Gutschrift (Abrechnung) wird von Zukunftssicht-Direkt erstellt.
  3. Die Zahlung der Honorare erfolgt rückwirkend bzw. ca. 6 – 8 Wochen nach Gutschriftsstellung jeweils zwischen dem 15. und 25. eines Monats, wenn die Gutschrift der Berater fristgerecht unterschrieben an den Zukunftssicht-Direkt zurückgeschickt (E-Mail, Fax, Post) wurde.
  4. Sämtliche Honorare an den Berater verstehen sich zuzüglich der gesetzlich gültigen Mehrwertsteuer in Höhe von derzeit 19 %. Unterliegt der Berater der Kleinunternehmerregelung, werden in diesem Fall sämtliche Honorare netto – ohne Mehrwertsteuer. – ausgezahlt.
  5. Wenn Zukunftssicht-Direkt Aufträge, Arbeiten, umfangreiche Planungen und dergleichen außerhalb der laufenden Vereinbarung ändert und/oder abbricht, wird Zukunftssicht-Direkt dem Berater keine angefallenen Kosten ersetzen und nicht von allen Verbindlichkeiten gegenüber Dritten freistellen.
  6. Barauslagen und besondere Kosten, die dem Berater wegen ausdrücklichen Wünschen durch Zukunftssicht-Direkt entstehen, trägt der Berater selbst. Hierzu zählen z.B. außergewöhnliche Kommunikations-, Versand- und Vervielfältigungskosten.

§ 6 Versicherung, Steuer, Gewerbeanmeldung

  1. Der Berater ist verpflichtet, die von Zukunftssicht-Direkt aus dem Beratervertrag übernommenen Tätigkeiten zu versichern und die Steuer an das für ihn zuständige Finanzamt abzuführen.
  2. Der Berater hat Zukunftssicht-Direkt einen Nachweis über seine gültige Gewerbeanmeldung und Umsatzsteuerbescheinigung von dem zuständigen Finanzamt zu erbringen. Wenn der Berater der Kleinunternehmerregelung unterliegt, entfällt die Vorlage der Umsatzsteuerbescheinigung.
  3. Die Auszahlung der Mehrwertsteuer an den in Deutschland umsatzsteuerpflichtigen Berater kann erst dann erfolgen, wenn Zukunftssicht-Direkt ein entsprechendes Bestätigungsschreiben des zuständigen Finanzamtes vorliegt. Eine rückwirkende Erstattung der Mehrwertsteuer und eine damit verbundene Korrektur ist nicht möglich, wenn dieser Nachweis mit Verspätung eingereicht wird.

 § 7 Verschwiegenheitspflicht

Der Berater verpflichtet sich, während der Dauer des Vertragsverhältnisses und auch nach deren Beendigung, über alle Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse von Zukunftssicht-Direkt Stillschweigen zu bewahren.

§ 8 Mangelhafte Leistung und Vertragsstrafe

  1. Der Berater hat alle vertraglich übernommenen Pflichten ordnungsgemäß und im vereinbarten Sinne durchzuführen.
  2. Im Falle des schuldhaften Vertragsbruches bzw. des vertragswidrigen Verhaltens verpflichtet sich der Berater, Zukunftssicht-Direkt eine jeweils im Beratervertrag festgehaltene Vertragsstrafe zu zahlen.

 § 9 Nutzung, Wettbewerbsvereinbarung

  1. Der Berater ist für Art, Inhalt und Dauer des Kontakts und der Einzelgespräche mit den Kunden selbst verantwortlich. Der Berater verpflichtet sich, die von Zukunftssicht-Direkt angebotenen Dienste nur im gesetzlichen und nach diesen AGB zulässigen Umfang zu nutzen.
  2. Der Berater verpflichtet sich, für die Dauer der Vertragslaufzeit
  • keine Kunden zu einem im Wettbewerb oder in Konkurrenz stehenden Unternehmen hin zu leiten,
  • keine Namen, Adressen, Telefon- oder Faxnummern, E-Mail Adressen, Benutzernamen bzw. sonstige Kontaktdaten, z. B. von Messengerdiensten, zu veröffentlichen oder über Zukunftssicht-Direkt vorzunehmen, um außerhalb von Zukunftssicht-Direkt und zu anderen Konditionen den Kunden zu beraten.
  • keine wettbewerbswidrige Handlungen vorzunehmen und/oder zu fördern, einschließlich progressiver Kundenwerbung (wie Ketten-, Pyramiden- oder Schneeballsysteme),
  • keine pornografische oder gegen Jugendschutzgesetze verstoßende Inhalte zu verwenden oder pornografische oder gegen Jugendschutzgesetze verstoßende Produkte zu bewerben, anzubieten oder zu vertreiben,
  • keine Inhalte an Zukunftssicht-Direkt weiterzugeben, die urheberrechtlich geschützt sind, es sei denn, der Berater hat die Rechte daran oder die erforderlichen Zustimmungen,
  • keine anstößige, rassistische oder sonst rechtswidrige Inhalte oder Informationen zu verbreiten, einschließlich beleidigender oder verleumderischer Inhalte, unabhängig davon, ob diese Inhalte andere Nutzer, Mitarbeiter von Zukunftssicht-Direkt oder andere Personen oder Unternehmen betreffen,
  • keine Fotos mit diffamierenden, anstößigen, rassistischen oder sonst rechts- oder sittenwidrigen Inhalten zu verwenden,
  • keine Nachrichten abzufangen oder zu versuchen, sie abzufangen,
  • keine Werbung für andere Beratungsvermittlungsportale oder Mehrwertdienste zu betreiben,
  • keine Nachrichten, die einem gewerblichen Zweck dienen, zu versenden,
  • keine anderen Personen zu bedrohen, unzumutbar zu belästigen (insbesondere durch Spam) oder die Rechte (einschließlich Persönlichkeitsrechte) Dritter zu verletzen,
  • keine temporäre E-Mail-Adressen von sog. 10-Minute-Mail-Diensten zu verwenden.
  1. Das Wettbewerbsverbot erstreckt sich auf die selbständige und unselbständige Tätigkeit.
  2. Die Vereinbarung wirkt sich bei allen Tätigkeiten des Beraters aus, wo unternehmerische Geschäftsinteressen von Zukunftssicht-Direkt betroffen sind.
  3. Die Wettbewerbsvereinbarung betrifft alle dem Berater irgendwie bekannt gewordenen oder als wettbewerbsschutzwürdig bezeichneten Produkte, Verfahren und Daten.
  4. Die Wettbewerbsvereinbarung umfasst auch jegliche Unterstützung einer Entwicklung, Herstellung, Verbreitung, Beförderung, Distribution oder Vertrieb von Konkurrenzprodukten durch einen neuen Auftraggeber.
  5. Eine Kontrolle der Inhalte, die von Dritten auf der Internetseite veröffentlicht werden (insbesondere Kundenbewertungen), erfolgt grundsätzlich nicht, so dass keine Verantwortung für Form, Richtigkeit, Angemessenheit und Qualität solcher Inhalte von Zukunftssicht-Direkt übernommen wird.
  6. Zukunftssicht-Direkt behält sich das Recht vor, von Dritten eingestellte Inhalte zu entfernen oder zu unterdrücken, wenn Anhaltspunkte bestehen, dass sie gegen diese AGB verstoßen.

§ 10 Freistellung

  1. Der Berater stellt Zukunftssicht-Direkt von allen Ansprüchen frei, die von Dritten wegen Verletzung einer der vorbezeichneten Verpflichtungen gegenüber Zukunftssicht-Direkt geltend gemacht werden.
  2. Der Berater übernimmt alle hierdurch entstehenden angemessenen Kosten, einschließlich der Erstattung von Kosten notwendiger rechtlicher Vertretung.
  3. Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend für alle Ansprüche, die Kunden im Zusammenhang mit der von dem Berater erbrachten Beratungsleistung gegenüber Zukunftssicht-Direkt gelten machen.

§ 11 Haftung

  1. Zukunftssicht-Direkt haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen.
  2. Für leichte Fahrlässigkeit haftet Zukunftssicht-Direkt ausschließlich nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes, wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet Zukunftssicht-Direkt in demselben Umfang.
  3. Die Regelung des vorstehenden Absatzes (1) erstreckt sich auf Schadensersatz neben der Leistung, den Schadensersatz statt der Leistung und den Ersatzanspruch wegen vergeblicher Aufwendungen, gleich aus welchem Rechtsgrund, einschließlich der Haftung wegen Mängeln, Verzugs oder Unmöglichkeit.

 § 12 Alternative Streitbeilegung

Alternative Streitbeilegung gemäß Art. 14 Abs. 1 ODR-VO und § 36 VSBG:

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter https://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeteiligungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und nicht bereit.

§ 13 Schlussbestimmung

  1. Soweit eine Bestimmung dieses Vertrages ungültig oder undurchsetzbar ist oder wird, bleiben die übrigen Bestimmungen dieses Vertrages hiervon unberührt.
  2. Zukunftssicht-Direkt ist nicht berechtigt, seine Ansprüche aus dem Vertrag abzutreten.